Neues von POPP


20.02.2016

 

17 neue Gesellen bekamen gestern Abend zur Feierstunde der Kreishandwerkerschaft Mittelthüringen in Apolda ihre Freisprechung

 

 
Die Jung-Gesellen der Kreishandwerkerschaft Mittelthüringen und Ausbilder Tobias Ludwig (links). Foto: Peter Hansen


Apolda. Fabian Fitzke heißt der beste frischgebackene Geselle in der Kreishandwerkerschaft Mittelthüringen:


Der Blankenhainer, der bei der Firma Popp im Uno-Gewergebebiet die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker mit
Fachrichtung Lkw absolviert hat, holte in den Prüfungen die höchste Punktzahl unter den 17 jungen Männern,
die gestern bei der Winterrunde der halbjährlichen Freisprechungen ihre Gesellenbriefe erhielten. 13 waren gestern
im Apoldaer Hotel am Schloss erschienen, vier verhindert – sie bekommen ihre Briefe auf anderem Weg.


Neben Fabian Fitzke gab es gestern zwei weitere Ausgezeichnete, die wie er die Prüfungen mit Gesamtnote 2 bestanden haben.
Beide sind ebenfalls Kfz-Mechatroniker (Fachrichtung Pkw), beide haben im Apoldaer Autohaus Fischer gelernt: Christoph Reichl,
der aus dem sächsischen Kurort Seiffen stammt, und der Jenaer Oliver Luft.

Neben den neuen Gesellen durfte sich auch ein „alter Meister“ feiern lassen: Tobias Ludwig bekam seinen Meisterbrief 1985,
arbeitet im Apoldaer Autohaus Matt und bekam die Auszeichnung als besonders engagierter Ausbilder, welche der
Wirtschaftsförderverein zum zweiten Mal in diesem Rahmen vergab. Und wie schon der zur Premiere im September geehrte
Blankenhainer Tischlermeister Lutz Rampf ahnte auch Ludwig nichts von seinem Glück – er war erschienen, um seinen
Schützlingen Florian Heinz und Justin Stock zum erfolgreichen Abschluss zu gratulieren.

Das launigste Grußwort des Abends kam vom ehemaligen Brauerei-Chef Günter Ramthor, der als ehrenamtlicher Beigeordneter
den Apoldaer Bürgermeister vertrat und von seinen harten Anfängen als Brauer- und Mälzerlehrling in den 50er-Jahren erzählte.
„Lernen Sie weiter fleißig!“, gab er den jungen Gesellen mit auf den Weg.

Die neuen Gesellen im Überblick Maurer:
Marcus Dinter (Erfurt), Dominik Küstner (Werningshausen). Hochbaufacharbeiter: Patrick Pflüger (Helmbrechts).
Tischler: Sandro Fischer (Weimar), Maximilian Schmidt (Braunsroda), Marcel Fischer (Reinstädt).
Elektroniker: Brian Pfeiffer, Wolf Schwager (beide Blankenhain), Michael Rost (Apolda), Robert Schulze (Frankendorf).
Kfz-Mechatroniker: Florian Heinz (Bechstedtstraß), Justin Stock (Apolda), Dean Stephan Seifart (beide Apolda), Oliver Luft (Jena),
Christoph Reichl (Seiffen), Dennis Sochrannyi (Weimar), Fabian Fitzke (Blankenhain).

 

Geschafft, …

 


31.07.2015

Renault Trucks - Pressemitteilung Juli 2015

 

Das Service-Netz von Renault Trucks wird durch Popp Fahrzeugbau GmbH

auf 140 Standorte erweitert

 

Das Servicenetz der Marke Renault Trucks umfasst zum 1. Januar 2015 rund 140 Standorte. Seit der Integration in die Volvo Group Trucks Central Europe GmbH ist die Anzahl der Servicestützpunkte von Renault Trucks damit um rund 45 Prozent gestiegen. Die Popp Fahrzeugbau GmbH mit Hauptsitz in Nürnberg ist an acht Standorten Händler und Servicepartner der Marke Renault Trucks.

 

Ismaning/Nürnberg – Ende 2012 gehörten in Deutschland 97 Servicestationen zum Netz des Lkw-Herstellers Renault Trucks. Zum 1. Januar 2015 umfasst das Netz nun rund 140 Standorte. Seit der Integration in die Volvo Group Trucks Central Europe GmbH ist die Anzahl der Servicestützpunkte von Renault Trucks somit um etwa 45 Prozent erhöht worden. Alle 140 Servicepartner bieten ihren Kunden Nutzfahrzeugservice sowohl für die Marke Volvo Trucks als auch für die Marke Renault Trucks an. Das ist deswegen möglich, weil die Mitarbeiter aller Betriebe inzwischen intensive Kompetenztransfer-schulungen für Technik, Garantie und Teilewesen durchlaufen haben. Alle Servicepartner partizipieren von den Rahmenverträgen der Volvo Group für das Qualitäts- und Umweltmanagement sowie für Abfallentsorgung und Arbeitssicherheit. Damit ist Renault Trucks noch näher an seine Kunden herangerückt.

Die Popp Fahrzeugbau GmbH mit Hauptsitz im fränkischen Nürnberg ist an acht zusätzlichen Standorten in der Region Nord-Bayern, Thüringen und im östlichen Brandenburg als Händler und Servicepartner der Marke Renault Trucks aktiv.

Johann Popp jr. (links) und dessen Vater Johann Florian Popp sind die Geschäftsführer der Popp Fahrzeugbau GmbH mit Hauptsitz in Nürnberg

Foto: © Renault Trucks

Seit über 100 Jahren ist das Traditionsunternehmen am Standort Nürnberg vertreten und Herr Johann Popp jr. leitet es mittlerweile in der vierten Generation.


28.07.2014

     
  I-Shift Dual Clutch
 
 
  I-Shift mit Doppelkupplung – geschmeidiges und dynamisches Beschleunigen.
 
 
  i-shift dual clutch  

 


Seit dem 01.05.2014 zählen die Zweigniederlassungen Gera und Nohra zur Popp Gruppe. Wir freuen uns, Sie nun auch in Thüringen betreuen zu dürfen.



Der POPP-Knoblauchsblitz. So transportiert man Obst und Gemüse heute.

Der Knoblauchsblitz ist das individuell eingerichtete Verteil-Fahrzeug für die Bedürfnisse der Bauern im Knoblauchsland – und anderer Großanbaugebiete. Ganz gleich, ob Chicoree, Erdbeeren, Knoblauch oder jedes andere Obst oder Gemüse: das Fahrzeug wird für die speziellen Ansprüche nach Maß aufgebaut. Zum Beispiel mit einem Kühlkoffer mit komfortablen 2,4 m Innenhöhe, Portaltüren hinten, angepasst an die jeweiligen Palettengrößen ... Oder wie hätten Sie gerne Ihren Knoblauchsblitz?

Am besten, Sie vereinbaren noch heute eine Probefahrt mit unserem Vorführfahrzeug und überzeugen sich selbst von seinen vielen POPP-Vorteilen. Sprechen Sie mit uns. 


16.05.2013
Volvo Trucks hat seine gesamte Lkw-Modellreihe in acht Monaten erneuert
 
 
 
 
Seit September 2012 hat Volvo Trucks fünf neue Lkw-Modelle auf den Markt gebracht. Es begann im vergangenen Jahr mit der spektakulären Markteinführung des neuen Volvo FH, auf die in diesem Jahr die Einführung der neuen Volvo Modelle FM, FMX, FE und FL folgte. Alle neuen Modelle weisen Innovationen und Merkmale auf, die die Arbeit des Fahrers einfacher und effizienter gestalten.

 

„Dies ist eine der intensivsten und aufregendsten Zeiten in unserer Firmengeschichte. Mit der modernsten und technisch am weitesten entwickelten Volvo Produktlinie, die es je gab, haben wir nun großartige Möglichkeiten, Kunden in allen Segmenten zu helfen, ihre Produktivität und Rentabilität zu verbessern", so Claes Nilsson, President von Volvo Trucks.

Die gemeinsame Herkunft aller Volvo Lkw, angefangen beim stärksten Truck, dem Volvo FH16, bis hin zum Volvo FL ist jetzt deutlicher sichtbarer als je zuvor. Das klassische Volvo Iron Mark wurde bei allen Modellen an eine neue Position unterhalb der Windschutzscheibe nach oben versetzt. Die neuen Scheinwerfer mit ihren unverkennbaren Tagfahrleuchten betonen ebenfalls das einheitliche Aussehen.

Verbesserte Arbeitsumgebung für Fahrer

Alle neuen Volvo Lkw bieten zahlreiche Vorteile für die Fahrer. Die Fahrerhausumgebungen wurden ausnahmslos erneuert oder aufgewertet, wobei das Hauptaugenmerk darauf lag, einen effektiven, ergonomischen, komfortablen und sicheren Arbeitsplatz zu schaffen.

„Bei uns stehen bei der Entwicklung neuer Lkw immer die Arbeitsbedingungen des Lkw-Fahrers im Blickpunkt. Das bahnbrechende Volvo Dynamic Steering ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie wir das Fahren müheloser gestalten. Die Einzelradaufhängung vorn, eine Weltneuheit bei Schwerlastern, verbessert sowohl den Komfort als auch die Stabilität", führt Claes Nilsson aus.

Reduzierte Transportkosten

Volvo Trucks hat auch neue innovative Technologien und neue Services eingeführt, mit denen die Transportkosten der Kunden gesenkt werden sollen. So ist es zum Beispiel möglich, Telematik zur Überwachung verschiedener Bauteile einzusetzen. Damit sind die Modelle Volvo FH, Volvo FM, Volvo FE und Volvo FL nun mit dem verbesserten Goldvertrag erhältlich, der für eine maximale Betriebszeit sorgt.

Zu den Kraftstoff sparenden Merkmalen und Services, die Volvo Fahrern zur Verfügung stehen, zählen Dynafleet Fuel & Environment, der Fuel Advice-Service und der Trainingskurs für effizientes Fahren. Außerdem lässt sich das angesehene automatisierte I-Shift-Getriebe für zahlreiche spezielle Einsatzzwecke individuell anpassen und hilft den Kraftstoffverbrauch zu senken. Es ist nun nicht nur für den Volvo FH, Volvo FM und Volvo FMX, sondern auch für den Volvo FE erhältlich.

Eines der führenden neuen Merkmale zur Einsparung von Kraftstoff ist I-See, das mit einem Autopiloten vergleichbar ist und Gangwahl, Beschleunigung und Motorbremse auf Steigungen so regelt, dass so viel Kraftstoff wie möglich gespart wird. Wenn ein Lkw mit der neuesten Version von I-See zum ersten Mal eine Steigungsstrecke befährt, werden Informationen über die örtliche Topographie per Funk an den Volvo Trucks Server übermittelt. Wenn ein anderer Lkw mit I-See die gleiche Strecke fährt, empfängt das System automatisch topografische Informationen vom Server und sorgt dafür, dass Gangwechsel, Beschleunigung und Bremsen beim allerersten Befahren der Strecke kraftstoffsparend erfolgen. Die Kraftstoffeinsparung bei Fernverkehrseinsätzen kann bis zu fünf Prozent ausmachen.

„Alle unsere Lkw bieten dem Fahrer gleichermaßen herausragende Fahreigenschaften, während das Transportunternehmen gleichzeitig von maximaler Betriebszeit und minimalen Kraftstoffkosten profitiert", sagt Claes Nilsson abschließend.

Einen Film hierzu können Sie sich gerne auf YouTube anschauen: http://tiny.cc/hkd4ww


05.09.2012
Die neue Volvo FH Modellreihe ist da

Ein auf den Fahrer ausgerichteter Lkw mit zahlreichen bahnbrechenden Funktionen und Merkmalen für ein rentables Transportgeschäft. Kilometer für Kilometer. Jahr für Jahr. Alle Informationen zur neuen Volvo FH Modellreihe finden Sie hier.

Ganz gleich ob Sie Lkw-Fahrer, Transportunternehmer oder beides in einer Person sind: Diesen Lkw werden Sie lieben. Egal ob I-Shift, I-Park Cool, I-See und mehr, dieser ist "I-nfach" Klasse. 

Entdecken Sie alle zentralen Merkmale und finden Sie heraus, wie sie davon profitieren.


17.07.2012
Volvo verbessert Lkw-Einsatzbereitschaft mittels Funkverbindung

Volvo Trucks hat ein neues GSM-basiertes System entwickelt, mit dem die Werkstatt den Zustand eines Fahrzeugs per Fernzugriff überprüfen kann – eine Entwicklung, die mehr Mobilität und niedrigere Wartungskosten verspricht. Das System soll 2013 in Europa eingeführt werden. 

Ermöglicht werden die neuen Fernzugriffsdienste durch die jüngste Version des bordeigenen TGW (Telematics Gateway). Mit seiner Hilfe kann die Volvo Werkstatt Verschleiß und Zustand des Fahrzeugs überwachen und auch Fehlercodes per Fernzugriff über das GSM-Netz auslesen.

„Dank der neuen Kommunikationstechnik an Bord der Fahrzeuge erhält die Werkstatt fortlaufend Informationen über den Verschleiß verschiedener Bauteile", erklärt Christian Gustavsson, Serviceleiter bei Volvo Trucks. Den Film dazu finden Sie hier.

Mit dem neuen System können die Servicetechniker die Laufleistung des Fahrzeugs überprüfen und herausfinden, wie schnell die verschiedenen Bauteile verschleißen. Im Anschluss daran kann die Werkstatt den Service auf der Grundlage des tatsächlichen Wartungsbedarfs des Fahrzeugs planen.

„Das erhöht die Mobilität und verringert die Gefahr von Pannen unterwegs. Es dient der Sicherheit und senkt den Verwaltungsaufwand für die Transportfirmen, deren Kunden außerdem auf höchste Zuverlässigkeit zählen können", so Christian Gustavsson. 

Mobilitätsoptimierung  

Die Fernkommunikation zwischen Lkw und Werkstatt ergänzt den Wartungsplan. Wenn ein Lkw anders gefahren wird als ursprünglich geplant, können die Abstände zwischen den einzelnen Wartungsterminen zu kurz oder zu lang ausfallen. Erhält die Werkstatt jedoch Daten über den tatsächlichen Verschleißzustand, kann sie die Wartungsintervalle an den wirklichen Bedarf des Fahrzeugs anpassen.

„Viele der Parameter sind nur schwer kalkulierbar. Bei einem Lkw, der unter erschwerten Bedingungen läuft, verschleißen bestimmte Bauteile schneller als normal, während dieselben Bauteile bei einem Lkw, der unter leichteren Bedingungen gefahren wird, möglicherweise noch nicht den üblichen Verschleiß aufweisen, wenn der geplante Austausch ansteht. Für die Transportfirma ergibt sich daraus eine gewisse Unsicherheit", sagt Christian Gustavsson.

Möglichst wenig außerplanmäßige Standzeit

Wenn der Lkw anders gefahren wird als ursprünglich laut Wartungsplan vorgesehen, erhält die Werkstatt diesbezügliche Informationen. „Beispielsweise kann die Werkstatt über den Verschleiß der Bremsbeläge informiert werden. Dadurch können die verschlissenen Teile rechtzeitig ausgetauscht werden, damit sie nicht ausgerechnet dann versagen, wenn das Fahrzeug gerade eine Fernfahrt absolviert", so Christian Gustavsson. 

„Davon profitieren alle Beteiligten. Wenn sich außerplanmäßige Werkstattaufenthalte vermeiden lassen, ist das sowohl für die Transportfirma als auch für die Werkstatt deutlich effizienter." 

Zukunfts-Download über GSM

Zusätzlich wird TGW die Möglichkeit bieten, Parameter per Fernzugriff zu aktualisieren und in Zukunft auch ganze Software-Updates in das Fahrzeug herunterzuladen. Zunächst wird sich das System auf bestimmte Parameter beschränken. Jedoch wird Volvo Trucks die Funktionspalette laut Christian Gustavsson in den kommenden Jahren deutlich erweitern, um Transportfirmen zu mehr Mobilität und niedrigeren Betriebskosten zu verhelfen.


03.06.2012
Volvo Dynafleet jetzt auch als App. So bleibt die Flotte immer im Blick.

Über eine neue Anwendung kann auf das Online-Flottenmanagementsystem Dynafleet von Volvo Trucks nun auch mit mobilen Geräten zugegriffen werden, was den Zugang zu Informationen deutlich vereinfacht. 
  
Mithilfe der Dynafleet-App können Unternehmen ihre gesamte Flotte und alle Transportaufträge mittels Smartphone oder Tablet von jedem Ort aus verwalten. Damit lässt sich in Echtzeit eine Reihe von Parametern erfassen. Etwa der genaue Standort, der Treibstoffverbrauch, die Lenkzeiten, die Kohlenstoffemissionen sowie die Standorte der Händlerniederlassungen von Volvo Trucks.

„Mit der neuen Dynafleet-App konnten wir den Zugriff und die Steuerung mit mobilen Geräten deutlich verbessern", freut sich Jarkko Aine, Communications & Competence Manager bei Volvo Trucks. „Die Oberfläche ist klar strukturiert und ermöglicht den Nutzern, jederzeit und von überall aus durch einfaches Antippen wichtige Informationen über die Flotte zu erhalten."

Zu den neuen Features zählt die Auswertung der Kraftstoffeffizienz

In Kombination mit Fahrertrainings können die mithilfe von Dynafleet gesammelten Informationen zu einer Senkung des Kraftstoffverbrauchs um bis zu sieben Prozent beitragen. Mit der neuen App verfügt Dynafleet nun auch über Funktionen, die die Kraftstoffeffizienz auswerten. So werden weitere Einsparungen ermöglicht.

Durch die Nachverfolgung des Kraftstoffverbrauchs für jedes Fahrzeug bzw. jeden Fahrer in einer Flotte berechnet die Dynafleet-App die Kraftstoffeffizienzwerte für vier wesentliche Bereiche: vorausschauendes Fahren und Bremsen, Motornutzung und Gangschaltung, Geschwindigkeitsanpassung und Stillstand. Jede Auswertung kann nach einzelnen Parametern aufgeschlüsselt werden, falls detailliertere Informationen gewünscht werden.

„Die Auswertung der Kraftstoffeffizienz ist ein einzigartiges Feature der Dynafleet-App, mit der es noch einfacher wird, den Kraftstoffverbrauch zu kontrollieren und zu senken", fügt Jarkko Aine hinzu. „Die Nutzer sind damit in der Lage, die Auswertungen entweder für die gesamte Flotte oder einzelne Lkw und Fahrer vorzunehmen sowie Daten aus bestimmten Zeiträumen abzulesen. Die Auswertungen können auch nach bestimmten Parametern aufgeschlüsselt werden, sodass Unternehmen genau die Bereiche, in denen Handlungsbedarf besteht, erkennen und entsprechende Maßnahmen und Trainings planen können. Dieses Feature wird noch in diesem Jahr auch für Dynfleet online verfügbar sein."

Die neue Dynafleet-App ist bereits jetzt für iPhone und iPad erhältlich und kann kostenlos im App Store von Apple heruntergeladen werden. Sie funktioniert jedoch nur in Verbindung mit einer Dynafleet-Registrierung. 

„Unsere Kunden nutzen Smartphones und Tablets zunehmend auch für geschäftliche Zwecke, und wir haben immer mehr Anfragen für genau eine solche Anwendung bekommen", sagt Peter Brännerud, Services Sales, Volvo Truck Center Sweden.  „Diese App entspricht genau ihren Erwartungen, und ich rechne damit, dass sie sehr gut angenommen wird."

Ein Videofilm zur neuen Volvo Trucks Dynafleet-App ist bei YouTube abrufbar. Auf Nachfrage kann der Film auch auf Deutsch geliefert werden.


08.09.2011
Der Volvo FH16 mit stolzen 750 PS

Ab sofort wird der Volvo FH16 mit 750 PS und 3.550 Nm angeboten, was ihn für schwerste und anspruchsvollste Transportaufgaben qualifiziert. Seine Markteinführung fällt genau mit dem 25. Geburtstag des 16-Liter-Motors zusammen.

Im Jahr 1987 wurde der erste 16-Liter-Motor von Volvo Trucks mit einer Leistung von 470 PS auf den Markt gebracht - der Volvo F16. Seitdem haben die Anforderungen des Marktes die Entwicklung immer leistungsstärkerer Lkw vorangetrieben.

„Mit dem Volvo FH16 750 können wir unseren Kunden einen Lkw mit absoluten Höchstleistungen, hoher Wirtschaftlichkeit und extrem niedrigen Emissionen anbieten. Eine Kombination, die für die schwersten und anspruchsvollsten Transportaufgaben geeignet ist", sagt Staffan Jufors, Präsident und CEO von Volvo Trucks.

Leistung, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz

Der neue Motor basiert auf der gleichen Technologie wie der aktuelle 16-Liter-Dieselmotor von Volvo Trucks mit 700 PS: ein Reihensechszylinder-Dieselmotor mit oben liegender Nockenwelle, vier Ventilen pro Zylinder und Pumpe-Düse-Elementen. Optimiert wurde der neue Motor für mehr Leistung und ein höheres Drehmoment bei unverändertem Kraftstoffverbrauch. Der Motor mit 750 PS ist in zwei Versionen erhältlich: mit Euro 5 und EEV (Enhanced Environmental-friendly Vehicle), die für weniger Partikelemissionen und weniger Abgase sorgt.

Das automatisierte Schaltgetriebe I-Shift gehört zur Standardausstattung und wurde für das hohe Drehmoment des Motors modifiziert. Das Angebot an Hinterachsen umfasst Achsen für Gesamtzuggewichte von bis zu 250 Tonnen. Eine kraftstoffsparende Alternative für schnelle Ferntransporte ist die kürzlich eingeführte einfach übersetzte Achse RS1360.

Fahreigenschaften und Produktivität

Der neue Motor mit 750 PS erreicht ein Drehmoment von 2.800 Nm bei 900 Umdrehungen pro Minute (U/min), anschließend steigt die Drehmomentkurve stark an und erreicht ihren Höchstwert von 3.550 Nm bei 1050 U/min, um sich dann bei 1.400 U/min einzupendeln. Dadurch kann selbst bei starken Steigungen eine kontinuierlich hohe Geschwindigkeit gehalten werden.

„Je mehr Leistung bei niedrigen Drehzahlen abgerufen werden kann, um schwere Lasten zu bewegen, umso weniger wird der Motor belastet und umso kraftstoffsparender ist der Transport. Dies wiederum führt zu hervorragenden Fahreigenschaften", sagt Hayder Wokil, Produktmanager bei Volvo Trucks.

Der Volvo FH16 750 ist sowohl für äußerst schwere Transportaufgaben als auch für Einsätze ausgelegt, bei denen hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten auf Straßen mit starken oder sehr starken Steigungen erforderlich sind.  

„Für die meisten Volvo FH16 Kunden liegt der Fokus darauf, so viel Ladung wie möglich in möglichst kurzer Zeit zu transportieren. Allerdings müssen viele Kunden Waren über große Entfernungen mit wechselnder Topographie schnell transportieren und zum richtigen Zeitpunkt ausliefern", erläutert Wokil.

Schwerere Transporte - leistungsstärkere Lkw

Es gab über lange Zeit einen Trend hin zu immer schwereren Transporten und damit auch zu einer steigenden Nachfrage nach leistungsstärkeren Lkw. Seit der Einführung des Volvo F16 im Jahr 1987 und des 16-Liter-Motors der ersten Generation mit 470 PS sind die Leistungsstärken entsprechend den Markt- und Kundenanforderungen schrittweise gestiegen. 1993 stieg die Leistung auf 520 PS. Zehn Jahre später erreichte der neue Motor bereits 610 PS. 2009 war Volvo Trucks der erste Hersteller eines Motors mit 700 PS. Jetzt wird es Zeit für den nächsten Schritt - den Volvo FH16 mit 750 PS.

Die Produktion der ersten Volvo FH16 mit höherer Leistung für den europäischen Markt wird Anfang 2012 beginnen. Zusätzlich zur 750 PS Version ist der 16-Liter-Motor auch mit einer Leistung von 540, 600 und 700 PS erhältlich.

Andere Bilder anzeigen | Zur Bildergalerie